Lungenperfusionsszintigramm

Lungenperfusionsszintigramm

Die Lungenperfusionsszintigraphie ist ein nuklearmedizinisches Verfahren zur Beurteilung der Durchblutungsverhältnisse der Lunge. Die häufigste Indikation zur ist der Verdacht auf das Vorliegen einer Lungenembolie. Weniger häufige Indikationen sind die Voraussage der postoperativen Lungenfunktion, der Nachweis und die Quantifizierung des Rechts-links-Shunts. Zur Diagnostik werden
Tc-99m-MAA (Tc-99m markiertes makroaggregiertes Albumin) injiziert. Die injizierten Partikel führen zur reversiblen Embolie der kleinsten Lungenarterien. Bei Lungenembolien ist ein ganzes Areal ohne Speicherung.